Sonntag, 19. Juni 2016

Geistwelt - wiedermal

Gestern das bekannte Frösteln: Terminator
Es oder sie waren wieder da.
Sie sagten oder ich wußte "Fernseher aus"
Und dann: Nichts

Heute ohne Frösteln: Beatiful Creatures
Ich wußte oder sie sagten "Fernseher aus"
Was tun?
Sie sagten "Schreibe"
Schreibe davon
Offen und ehrlich

Nun, also denn:

Ich weiß nicht wer sie sind. Immer mal wieder begegne ich Ihnen. Sie sprechen mit. Lange war es Helmuth Beutel, dann zeitlang Klaus Obert. Dann kam Klaus Laupichler und es wurde zum normalen Dialog. Hilfreich, tröstend und immer nur wenn ich wollte. Plötzlich aber erkannte ich, dass Klaus nicht der war, der er zu Lebzeiten zu sein schien. Ein perfekter Schauspieler, der jahrelang trainierte seinen Teufel zu verbergen. Empathie statt Gewalt. Ich entschied mich für Jesus und ich scheiterte, an meiner Ungeduld an meinem Herrschaftszwang und ich verlies ihn wieder enttäuscht. Manchmal ein kurzer Dialog mit Klaus, mehr nicht. Zurück in der Welt des mit den Augen sehbaren und mit den Ohren hörbaren. Zurück in der flachen Welt.

Und jetzt, heute Abend?
"Schreib darüber. Offen und ehrlich"
Und ich tues es
Und es fließt durch mich

Ich verstehe nicht wohin es führt. Ich begreife keinen Sinn. Es fließt durch mich.

Da ist eine Welt. Den meisten verschlossen. Aber nicht, weil sie nicht können, sondern weil sie nicht wollen. Sie setzen ihrem Denken Grenzen, weil sie Angst haben vor dem was hinter den Grenzen wartet und lauert. Dunkelheit, Angst, Wahnsinn, aber auch Sinn und Erfüllung. Welt geboren, Welt verloren.

Und jetzt?

Wo kämpft ihr? Wo kämpft das Gute seinen Jahrtausendkampf gegen das Böse - ohne dich, mein Leser? Aber immer mal wieder mit mir. Findet Eingang, durch mich, in deine Welt. Lässt etwas zurück, wenn es wieder geht. Unerklärlich, fein und zart. Aber es wächst. Wirkt, unbemerkt von den Groben und geistig Blinden. Den hoffenden Nihilisten, den selbstbewussten Rationalisten, den Logikern, die Sicherheit spüren in ihren Grenzen.

Und jetzt, war das alles?

Keine Welt retten? Keinen Rat im Kopf? Ihre Wege sind unerschließbar. Vielleicht spendet diese Energie im Moment woanders Wärme und Licht und Leben. Energietransfer auf überirdischen Ebenen. Konzentriert, fokkusiert, verdichtet, universell bündelt sich gegen Hass und Gewalt. Die Welt verschwindet. Die mir sichtbaren Grenzen beschreiben die Welt, die gerade noch existiert. Jenseits nur Nichts, Leere, schwarz. Aller verfügbare Energie 2. Grades versammelt in meiner Wahrnehmung. Aber warum, wozu, auf welchen Wegen?

Sagt mir es doch. Ich muss warten. Auf meine Bewährung und meinen Tag. Wenn ich gerufen werde. Um zu retten, um dem Grausamen die Stirn zu bieten. Heraus aus meiner bequemen Schutzzone. Wo die harte Wirklichkeit mich konfrontiert mit meiner Angst, mit meiner Stärke und mit dem wahren Ausmaß meiner Persönlichkeit. Dann wird es ernst und es gilt mutig Farbe zu bekennen. Werde ich scheitern? Werde ich sterben? Werde ich versinken im Wahn - endgültig?

Ich brauche euch. Ihr Stimmen und euch Menschen, um meine Angst zu besiegen und meinen Mut zu finden. Ich weiß, es wird noch dauern. Ich bin noch nicht so weit.

Bleibt bei mir. Verlasst mich nicht. Ich brauche euch, wie ihr mich braucht.

Menschenrechte brauchen Menschlichkeit. Ich werde mein Bestes tun.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen