Freitag, 13. Januar 2017

Risiko des Absturzes

(Mein?) Gott befiehlt nicht, er rät mir und manchmal habe ich die Gnade, seine Vorschläge zu erkennen.

Ich bin vom Leben reich beschenkt worden. Ich darf Schwächen haben. Du, der du im beruflichen Existenzkampf lebst, musst Stärke heucheln, wo Angst ist. Es sei denn, du bist größer als ich und bist bereit mit dem erhöhten Risiko deines Absturzes zu leben - trotz Ehepartner, Kinder, Haus und Hof.

Mein Lebenssatz, den ich mit jungen Jahren schrieb "ich möchte mit dem Risiko des Absturzes leben, und nicht​ in einer dumpfen Sicherheit verblöden" verwirklichte ich (nur?) mit meiner psychotischen Störung. Wo wäre ich heute, wenn es Macht und Reichtum geworden wäre?

Ich habe den Absturz überlebt und weiß heute, dass Sicherheit ein hoher Wert ist. Aber wenn ich die Wünsche meines Herzens kenne, dann führt das übermäßige Streben nach Sicherheit zum lebenslangen Unglück.

Mein Vater wollte nie reich werden. Warum genau hat er mir nie gesagt. Ich weiß, dass er Menschen helfen wollte und er wählte dazu das Amt des stellvertretenden Betriebsratvorsitzenden der Stuttgarter Straßenbahnen AG. Für mich ist er eine beeindruckende Persönlichkeit, der an seiner Weichheit gescheitert ist, weil er sie nicht leben konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen