Sonntag, 12. März 2017

Pendler zwischen den Weltsichten

Bin wieder auf dem Boden. Zurück von meinem Esoterik Trip. Ich denke, ich muss mich damit abfinden, dass ich mich immer zwischen den Polen Sichtbares/Beweisbares und Magisches/Unbeweisbares aufhalten werde. Ich bin nicht stabil und abgehoben genug auf Dauer an Geister und Dämonen zu glauben, aber andererseits habe ich eine Neigung dazu. Als Pendler zwischen Weltsichten komme ich meinem Wesen am nächsten, auch wenn es oft unbefriedigend ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gedankenfluss am Sonntagnachmittag

Gedanken kommen und gehen. Eher depressiv gefärbt. Nicht vor die Tür geschafft. Gelähmt mit dem Gefühl die Zeit zu vergeuden. Auf Vorschlag ...