Mittwoch, 19. April 2017

Donauschifffahrt 3. Tag (Budapest)

Donnerstag, 20.4.17: Lesen. Schreiben. Musikhören. Seit 4 Uhr. Heute geht es nach Budapest. Der Tag beginnt in guter Laune, wenn auch wieder mal mit Schlafdefizit. Dann um 7 an die Bar. Kaffeetrinken, Nachzügler-Postkarten schreiben. Die Donau vorbeifließen lassen. Mal sehen was heute der Tag so bringt. Karin schläft noch. Wir treffen uns 8:30 Uhr zum Frühstück. Würde gerne schlaue Sachen schreiben. Leider ist mein Kopf leer.

Leider haben wir es in Budapest nur 300 m geschafft. Der Regen und der Sturm war so stark, dass wir gerade noch zur Markthalle gekommen sind. Diese war aber schon ein Erlebnis. Eine riesige Halle. Im ersten Stock eine Rundgang voll mit Ramschläden für Touristen. Und alles voll mit Menschen. Wir wollten dann noch einen Kaffee trinken gehen, aber in nächster Nähe gab es nichts. Selbst im Burgerking bildete sich eine lange Schlange. Zudem glich der Burgerking eher ein dreckigen Bahnhofshalle als einem Restaurant. Dann haben wir uns entschlossen zurück auf das Schiff zu gehen. Der Schirm wurde fast zerissen und war kaum zu halten. Wir waren beide froh, als wir wieder im warmen und trockenen Schiff waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen