Sonntag, 16. April 2017

Recovery - kurz und bündig

Seit etlichen Jahren begegne ich immer wieder dem Begriff Recovery. Habe sogar etwas darüber gelesen, was ja untypisch für mich ist. Was ist das also, dieses Recovery? 

«Recovery ist ein zutiefst persönlicher, einzigartiger Veränderungsprozess der Haltung, Werte, Gefühle, Ziele, Fertigkeiten und Rollen. Es ist ein Weg, um trotz der durch die psychische Krankheit verursachten Einschränkungen ein befriedigendes, hoffnungsvolles und konstruktives Leben zu leben. Recovery beinhaltet die Entwicklung eines neuen Sinns und einer neuen Aufgabe im Leben, während man gleichzeitig über die katastrophalen Auswirkungen von psychischer Krankheit hinauswächst.»
William Anthony (1993)

«Der Begriff „Recovery“ lässt sich hier in etwa mit „Genesung“, „Wiedererstarken“ oder „Gesundung“ übersetzen. Bei diesem sehr individuellen Prozess verändern sich die eigenen Vorstellungen, Haltungen, Emotionen und Lebensziele. Jeder Mensch mit einer psychischen Belastung hat unabhängig von deren Schwere die Chance auf ein gutes und zufriedenes Leben, selbst wenn manche Symptome andauern sollten. Der Erhalt von Hoffnung und Sinn ist dabei besonders wirksam. Alle Menschen mit Erfahrungen mit schweren seelischen Erschütterungen haben grundsätzlich das Potential zur Genesung. Diese Erfahrungen sind ein Schatz, den es zu würdigen gilt.»
Rainer Höflacher (2017)

Hatte im Netz nach der Definition von Recovery von Anthony gesucht und bin auf dieses Buch gestoßen, dass sogar komplett digital vorliegt. Also wer wissen möchte, was Recovery ist, der schaue mal den Link Pflege in der Psychiatrie - Recovery an. Wer das liest, der weiß theoretisch was Recovery ist.

Aber was habe ich aus eigener Erfahrung zu Recovery zu sagen? Eigentlich nur, dass die Beschäftigung damit mir sehr geholfen hat hoffnungsvoll und zuversichtlich zu bleiben oder wieder zu werden, wenn ich mal wieder schlecht drauf war. Ich kann Recovery nur formelhaft beschreiben, was ich im Folgenden versuchen will:
  • Hoffnung und Sinn sind zu erhalten. Ohne sie ist die Bewältigung psychischer Probleme schwierig.
  • Es kommt nicht darauf an symptomfrei zu werden, sondern ein gutes Leben zu führen, trotz anhaltender Symptome.
  • Nicht die Behandlung ist das Entscheidende, sondern die Befindlichkeit.
  • Recovery ist eine innere Haltung und kann nicht verordnet werden. 
  • Recovery ist ein lebenslanger Prozess, der auch Stillstand und Rückschritt beinhaltet. Aber wer nicht aufgibt, kann meines Erachtens sicher sein, dass es auf Dauer aufwärts geht.
  • Jeder Recoveryweg ist einzigartig. Es gibt nur Leitregeln dafür. Wie diese umgesetzt werden bleibt jedem selbst überlassen. Jeder muss seine eigenen Lebensprioritäten setzen.
  • Recovery wurde von Betroffenen für Betroffene gemacht. Auch deswegen ist es überzeugend.
Soviel aus meiner Sicht zum Thema Recovery


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen