Samstag, 27. Mai 2017

Neue Wege aus der Depression?

Du bist mit guter Laune aufgewacht und aufgestanden. Hast viel Whatsapp geschrieben. Deine Serie auf DVD geschaut. Hast dir Cordon Bleu mit Pommes gemacht. Hast dich am Tag und an dir erfreut. Und dann?
Jetzt wäre es an der Zeit, unter die Dusche zu gehen. Raus zu gehen und das schöne Wetter nutzen.
Aber es gelingt dir nicht. Deine Stimmung sinkt, dein Herz wird schwerer und du fragst dich lustlos, was tun.
Wie gehst du mit dieser Situation um? Fühlst du dich wie immer schlecht, weil du Zeit vergeutest, weil du nicht Herr deiner Handlungen bist, weil du sowieso nicht ganz normal bist? Oder versuchst du neue Wege zu gehen?
Sag dir doch, dass es ok ist, wie es gerade ist. Dass du auch NICHTS tun darfst, ohne dass es dir schlecht gehen muss. Schreib doch auf, wie es dir gerade geht. Verarbeite es so und gehe freundlich mit dir um.
Draußen scheint die Sonne und du liegst im abgedunkeltem Zimmer. Na und? Sicher würde es dir gut tun, jetzt einen Spaziergang zu machen, aber deine Unlust ist eben größer. Du könntest Musik höten, lesen, telefonieren, aber genaugenommen willst du das nicht wirklich, sonst würdest du es tun. Dein Geist verlangt das, was du gerade tust. Nämlich deine Gedanken in deinem Blog aufschreiben.
Mag dich deswegen trotzdem. Es wird so nicht tagelang gehen. Schon heute Abend wirst du mit Alexandra und Lothar das DFB Pokalfinale anschauen.
Willst du jetzt in Depression verfallen oder die Gegenwart so akzeptieren, wie sie eben nun mal gerade ist? Wenn du traurig und schwermütig bist, dann hat das auch seinen Sinn, seine Berechtigung.
Deine Bequemlichkeit jetzt ist ein Teil von dir, der angenommen werden will.
Übe dich in diesem Denken. Vielleicht überwindest du deine Selbstanklagen und dein Selbstmitleid.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen