Dienstag, 20. Februar 2018

Schlaflos

Es ist jetzt nach 2 Uhr und ich liege immer noch wach im Bett. Habe mich entschieden, die Schlaflosigkeit jetzt zu akzeptieren ungeachtet dessen, wie ich morgen meine Arbeit bewältige.
Die letzte Zeit verlief eher ruhig und ich war viel zu Hause gewesen. Keine großen Themen treiben mich um und ich bin relativ weit weg von all den Psychiatriethemen. Ich versuche mir deswegen keinen Kopf zu machen und hoffe, dass wenn es so weit ist, ich schnell wieder eingearbeitet bin. Manchmal erliege ich aber auch meinen Ängsten den Ansprüchen an mich nicht mehr gerecht zu werden - vor allem meinen eigenen.
Sonntag bis Mittwoch bin ich in Berlin. Eigentlich will ich gerade gar nicht den Stress der Reise auf mich nehmen. Ich besuche dort das Treffen und die Mitgliederversammlung von EX-IN Deutschland. Ich hoffe meine Begeisterung erwacht wieder, wenn ich die Leute sehe und mich mit den Inhalten auseinandersetze. Meine Motivation ist mal wieder sehr schwankend und ich brauche Impulse von außen, um mich wieder auf das alles einzulassen.
In letzter Zeit habe ich mich erstaunlicherweise ganz gut daran gewöhnt, weniger Termine zu haben und weniger zu machen, ohne dass es mir gleich schlecht geht.
So, jetzt stehe ich auf und schau mir eine Folge von Supernatural an. Vielleicht kann ich danach noch einwenig schlafen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Unsere verborgenen Kämpfe

Wir kämpfen mit uns ohne aufzugeben, hoffnungsvoll, aber leidgeprüft, die verborgenen Kämpfe der Psychiatrieerfahrenen. Nur wenige vers...